Häufig gestellte FragenWir haben für Sie häufig gestellte Fragen in Bezug auf den Gasanbieterwechsel beantwortet. Hier finden Sie nützliche Informationen über die Wechselmöglichkeiten, Abläufe und Formalitäten. Sollten Sie noch weitere Fragen bezüglich des Gasvergleichs und Anbieterwechsels haben, nutzen Sie einfach unser Kontaktformular. Wir helfen Ihnen gerne weiter.


Kann es zu einem Versorgungsausfall durch den Gasanbieterwechsel kommen?
Ein Versorgungsausfall im Zuge des Gasanbieterwechsels ist nicht zu befürchten. Ihr bisheriger Gasanbieter ist per Gesetz dazu verpflichtet, Sie bis zum erfolgreichen Wechsel weiterhin uneingeschränkt zu versorgen. Auch wenn der Wechsel aus irgendwelchen Gründen scheitern sollte, steht der alte Anbieter weiterhin in der Versorgungspflicht.

Werden bereits gezahlte Abschläge nach dem Wechsel erstattet?
Der neue Gasanbieter übernimmt in der Regel alle Kündigungs- und Wechselformalitäten für Sie. Nach erfolgter Kündigung bekommen Sie von Ihrem alten Gasversorger eine Abschlussrechnung. Sollten Sie bis zum Wechselzeitpunkt zu viel bezahlt haben, erhalten Sie automatisch eine entsprechende Rückerstattung.

Was geschieht, wenn mein Gasanbieter Konkurs geht?
Sollte der neue Gasanbieter Konkurs gehen, ist der Grundversorger in Ihrer Region wieder zur Versorgung Ihres Haushalts verpflichtet. Es besteht zu keinem Zeitpunkt das Risiko eines dauerhaften Versorgungsausfalls. Auch nach diesem „Zwangswechsel“ ist natürlich wieder ein Wechsel zu einem neuen Discountanbieter möglich. Die komplette Pleite eines Gasanbieters ist zudem äußerst unwahrscheinlich und bei den Discountsparten der großen Versorger nahezu ausgeschlossen.

Entstehen bei einem Anbieterwechsel Extra-Kosten?
Der Gasanbietervergleich und Wechsel ist für Sie kostenfrei. Der neue Anbieter übernimmt sogar kostenlos die Kündigungs- und Wechselformalitäten für Sie. Sie zahlen daraufhin lediglich die günstigeren Gastarife des neuen Anbieters, entsprechend Ihres Verbrauchs.

Woher kommt das Gas in Deutschland?
Lediglich ein Fünftes des deutschen Gasverbrauchs wird hierzulande gefördert. Der Großteil muss aus mehreren Quellen, vor allem Russland, Norwegen und den Niederlanden importiert werden. Hierdurch unterliegen die Einkaufspreise für die Gasanbieter hohen Schwankungen. Ein clever agierender Anbieter kann daher oftmals weitaus günstigere Tarife anbieten als die Konkurrenz. Mit dem kostenlosen Gasvergleich finden Sie schnell den günstigsten Anbieter in Ihrer Region.

Wie setzt sich der Gaspreis zusammen?
Der Einkaufspreis macht für einen Gasanbieter durchschnittlich 43% Verkaufspreises aus und bildet somit den größten Posten. 24% der Kosten fließen in Form von Umsatzsteuer und Erdgassteuer sowie Konzessions- und Förderabgaben in die Staatskasse. Für die Netznutzung zahlen die Gasanbieter im Schnitt weitere 23% an den jeweiligen Netzbetreiber. Die restlichen 10% werden für Vertrieb, Verwaltung und Werbung genutzt.

Was ist der Unterschied zwischen Biogas und Ökogas?
Die Begriffe Biogas und Ökogas bezeichnen beiderseits ein CO2-neutrales Produkt. Bei der Bezeichnung Biogas ist zudem sichergestellt, dass der Energieträger aus regenerativen Stoffen erzeugt wird. Meist werden hierzu riesige Mengen an Pflanzenresten in großen Tanks vergärt. Der Begriff Ökogas steht hingegen ausschließlich für die CO2-Neutralität, es muss hierbei kein Biogas verwendet werden. Eine CO2-Neutralität kann auch zustande kommen, wenn durch zusätzliche Maßnahmen das freigesetzte Kohlenstoffdioxid wieder ausgeglichen wird. Hierzu werden oft Wälder in Dritte-Welt-Ländern wieder aufgeforstet.

Mehrfach ausgezeichneter Gasvergleich